Beschichtung und Druck

Für die Verpackung der verschiedensten Waren, wie Lebensmittel, Hygieneartikel, Kosmetika, Tabakwaren, Waschmittel, chemisch-technischer Produkte und Arzneimittel werden Folien, Laminate und Faltschachteln aus Papier, Kunststoff und Aluminium verwendet. Die Verfahren zur Bedruckung sind der Flexo- und Tiefdruck, Heatset-Rollenoffset-, Illustrationstief- sowie Rotations-siebdruck, Laminierung oder Klarlackauftrag. Im Offset-Verfahren werden unter anderem Kartonagen bedruckt. Bei der Absaugung der Druckwerke entsteht schadstoffbeladene, lösungsmittelhältige Abluft. Hinzu kommt noch die Abluft aus den Produktionshallen, den Extrudern und Waschmaschinen, in denen die Werkzeuge gereinigt werden.

Druckereien bzw. der Verpackungsdruck gelten als Paradebeispiel schlechthin für die ökologische Notwendigkeit der Abluftreinigung. Zahlreiche Referenzanlagen zeugen weltweit von der dies-bezüglichen CTP-Kompetenz - die behandelten Durchsätze liegen hier zwischen ca. 5.000 bis 250.000 Nm³/h. 

Die CTP-Entwicklungen für die Beseitigung von in dieser Industrie vielfach auftretenden flüchtigen organischen Schadstoffen (VOC) und Ozon reichen von der konventionellen regenerativ-thermischen Oxidations-anlage (RTO) bis zur Adsorptionstechnik. Einen wesenlichen Aspekt stellen dabei auch die Themen Rezirkulation und Konzentrationsüberwachung (katalytisch und mittels Infrarot) dar. Das innovative, höchst effiziente und kompakte EcoTherm007®-System, das speziell für die Anwendungsbereiche dieser Sparte geeignet ist, unterstreicht die technische Vorreiterrolle der CTP.

 

Für die entsprechenden CTP-Produkte klicken Sie bitte hier.