CKW-hältige Abgase

Beispiel: Pharmazeutische Industrie
Verwandte Aufgabenstellungen: Chemische Industrie

Die Pharmaindustrie bedient sich verschiedener Prozesse, die Chlorkohlenwasserstoffe (CKWs) generieren. In einer regenerativen thermischen Oxidationsanlage (RTO) werden die chlorierten, organischen Schadstoffe bei entsprechend hoher Temperatur zerstört. Aus den CKWs entsteht unter anderem Chlorwasserstoff, der nach rascher Abkühlung in der Quentsche flüssige Salzsäurelösung bildet. Diese wird durch einen nachgeschalteten alkalischen Wäscher entfernt. Die spezielle CTP-Auslegung des Reingastauschers der RTO verhindert die Neogenese von Dioxinen und Furanen.

Fazit: Die umweltschädigenden CKWs werden einwandfrei und rückstandsfrei zerstört, die Bildung von gefährlichen Nebenprodukten - wie  z.B. Dioxinen - wird vermieden.

Umweltschädigende CKWs werden einwandfrei und rückstandsfrei zerstört